Vorlage - 1384/15

Betreff: WEVG mbH - Jahresabschluss 2006
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:02 - Stabsbereich Beteiligungen, Wirtschaft und Statistik   
Beratungsfolge:
Wirtschafts-und Steuerungsausschuss Beschlussvorbereitung
04.09.2007 
9. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Wirtschafts-und Steuerungsausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Vertreter in der Gesellschafterversammlung der Wasser- und Energieversorgungsgesellschaft mbH Salzgitter (WEVG) wird angewiesen wie folgt zu stimmen. Das schriftliche Beschlussverfahren wird alternativ zugelassen.

 

  1. Der Jahresabschluss der WEVG zum 31.12.2006, abschließend mit einer Bilanzsumme von                                                                                  62.973.202,69 €
    und einem Jahresüberschuss von                                                     4.967.849,12 €
    wird in der von der PwC geprüften Form und Fassung festgestellt.

 

  1. Der Jahresüberschuss des Geschäftsjahres 2006 in Höhe von 4.967.849,12 € ist entsprechend der Beteiligungsquoten an die Gesellschafter wie folgt auszuschütten:
    a) Versorgungs- u. Verkehrsgesellschaft mbH Salzgitter (VVS)     4.471.064,21 €,
    b) E.ON Avacon AG                                                                                   496.784,91 €.

 

  1. Dem Aufsichtsrat und der Geschäftsführung der Gesellschaft wird für das Geschäftsjahr 2006 Entlastung erteilt.

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

In seiner Sitzung am 15.12.2006 hat der Aufsichtsrat der WEVG beschlossen, die PwC Deutsche Revision AG, Hannover, mit der Prüfung des Jahresabschlusses 2006, des Lageberichtes sowie der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung zu beauftragen.

 

Die Prüfungsgesellschaft hat ihre Prüfung in den Monaten April und Mai 2007 in den Geschäftsräumen der Gesellschaft durchgeführt und am 29. Mai 2007 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. In seiner Sitzung am 22.06.2007 hat sich der Aufsichtsrat mit der Abschlussprüfung befasst und der Gesellschafterversammlung empfohlen, den oben formulierten Beschluss zu fassen.

 

Der Vorlage als Anlage beigefügt sind die Schlussbilanz zum 31.12.2006, die Gewinn- und Verlustrechnung und der Lagebericht für das Geschäftsjahr 2006 sowie ein Abgleich zwischen den Geschäftsjahren 2005 und 2006 und der Planung und dem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2006 in den wesentlichen Positionen. In den Fraktionen liegt darüber hinaus ein Exemplar des vollständigen Prüfberichtes zur Einsichtnahme vor.

 

Bei der WEVG konnte im Jahr 2006 ein Jahresüberschuss in Höhe von 4.968 T€ erzielt werden. Dies stellt eine Verbesserung sowohl gegenüber dem Vorjahr (3.658 T€) als auch gegenüber der Planung (3.287 T€) dar.

 

Die Energieabsatzmengen verringerten sich im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der milden Witterungsverhältnisse in allen Bereichen (Gas -5,7%, Wärme -1,5%). Auch der Wasserabsatz (-1,3%) ging zurück. Während die Rohmarge bei der Gasversorgung fiel (2005: 1,21 ct/kWh à 2006: 1,16 ct/kWh), verzeichnete die Wasserversorgung (2005: 1,39 €/m³ à 2006: 1,40 €/m³) und insbesondere die Wärmeversorgung (2005: 2,12 ct/kWh à 2006: 3,65 ct/kWh) einen Anstieg der Rohmarge. Die steigenden Bezugsaufwendungen im Gasbereich konnten durch Preisanhebungen nur teilweise aufgefangen werden, da sie nicht vollständig an die Kunden weitergegeben wurden. Die Bezugskosten im Wasserbereich bewegten sich auf Vorjahresniveau. Im Wärmebereich hingegen konnten die Bezugskosten gesenkt werden.

Die vorgenannten Punkte verdeutlichen, dass die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden konnten, die Bezugsaufwendungen jedoch teilweise stärker stiegen als die Umsatzerlöse. Ein wesentlicher Grund für die Ergebnissteigerung bei der WEVG ist das deutlich verbesserte Ergebnis der Wärmesparte. Ein weiterer Grund ist das neutrale Ergebnis, welches im Wesentlichen aus Rückstellungsauflösungen für unterlassenen Instandhaltungen und ausstehende Rechnungen resultiert.

 

Der Materialaufwand stieg um 3,5 Mio. € bzw. 9%. Der Anstieg ist im Wesentlichen durch gestiegene Beschaffungskosten für Erdgas begründet. Der Personalaufwand sank um 2% im Wesentlichen durch den Rückgang der durchschnittlichen Beschäftigtenzahlen. Der Anstieg der Sonstigen betrieblichen Aufwendungen resultiert im Wesentlichen aus der Einstellung (nach § 6b EStG) in den Sonderposten mit Rücklageanteil.

 

Das Zinsergebnis sank leicht um 1,8%. Der Rückgang des Beteiligungsergebnisses resultiert im Wesentlichen aus der Entwicklung der Ergebnisse der Tochtergesellschaften WEVG Service und Salzgitter Gas.

 

Auf der Aktivseite der Bilanz ist ein Anstieg des Anlagevermögens zu verzeichnen, der im Wesentlichen durch Erneuerungen der Netze begründet ist. Des weiteren nahmen die Forderungen und Sonstigen Vermögensgegenstände zu. Auch die liquiden Mittel erhöhten sich auf 5.440 T€. Auf der Passivseite erhöhte sich aufgrund der Ergebnisverbesserung das Eigenkapital. Des weiteren erhöhte sich der Sonderposten mit Rücklageanteil sowie die Verbindlichkeiten (im Wesentlichen durch eine Darlehensaufnahme). Der Sonderposten aus Zuschüssen und die Rückstellungen hingegen nahmen ab.

 

Im Übrigen wurden keine Auffälligkeiten im Prüfungsbericht der WEVG festgestellt.

Anlagen: Bilanz, GuV, Lagebericht, Vergleichsdaten

Anlagen: Bilanz, GuV, Lagebericht, Vergleichsdaten, Prüfbericht 2006 (ein Exemplar je Fraktion)

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich WEVG-Anlage 1 (1008 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich WEVG - Anlage 2 (42 KB) PDF-Dokument (22 KB)