Vorlage - 1403/15

Betreff: Herstellung der öffentlichen Grünanlagen und der Ausgleichsmaßnahmen im Baugebiet Lindenberg West (TH-28)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:EB 70 - Städtischer Regiebetrieb SRB Salzgitter   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nordost Beschlussvorbereitung
21.11.2007 
9. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordost ungeändert beschlossen   
Betriebsausschuss SRB Beschlussvorbereitung
11.12.2007 
8. Öffentliche / nichtöffentliche Sitzung des Werksausschusses SRB ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Das Projekt 975.00 und 975.01 vom 17.08.2007 zur Herstellung der öffentlichen Grünanlagen und der Ausgleichsflächen in Salzgitter-Thiede im Baugebiet „Lindenberg West“ (TH-28) wird beschlossen.

Sachverhalt:

 

Sachverhalt:

 

Mit dem Beschluss des Bebauungsplanes SZ-Thiede, Th-28 „Westlich Lindenberg“ durch den Rat der Stadt Salzgitter am 14.12.2005 wurde westlich des Landschaftsschutzgebietes „Thieder Lindenberg“ ein Baugebiet festgesetzt, dass auf Grund seiner räumlichen Lage als auch seiner Ausstattung mit Grünflächen eine hohe Attraktivität aufweist.

Im Einzelnen wurden umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen, ein Kinderspielplatz und eine zentral gelegene Grünverbindung festgesetzt.

Sämtliche Baumaßnahmen sowie die Vermarktung des Baugebietes erfolgt durch die ‚VR Projektentwicklung GmbH’ als Erschließungsträger.

Als erste landschaftsgärtnerische Maßnahme werden im Winter 2007/Frühjahr 2008 die Ausgleichsmaßnahmen für das Baugebiet durchgeführt. Der Zeitpunkt für die Herstellung der Grünverbindung und des Kinderspielplatzes wird sich entsprechend dem ‚Städtebaulichen und Erschließungsvertrag’ mit dem Erschließungsträger nach dem Fortschritt der Bebauung richten.

 

 

Im Folgenden werden die einzelnen Maßnahmen erläutert.

 

Ausgleichsmaßnahmen

Als Ausgleichsmaßnahmen für das Baugebiet sind im Bebauungsplan mehrere Maßnahmen vorgesehen. Art und Umfang der Ausgleichsmaßnahmen wurden im Rahmen der Eingriffsregelung erarbeitet und im B-Plan festgesetzt.

Nach Westen angrenzend an die Bauflächen wird eine Obstwiese mit älteren, standorttypischen Obstsorten angelegt. Von der Obstwiese bis zur Frankfurter Straße werden auf einer Fläche von ca.  1,25 ha extensiv genutzte Wiesenflächen hergestellt. In diese Fläche ist das Regenwasserrückhaltebecken integriert. Hiermit wird ein typischer Ortsrand entwickelt, der das Baugebiet hervorragend in die Umgebung einbindet.

Nach Osten wird das Baugebiet von einer im Durchschnitt 20 m breiten, durch Wiesenbereiche aufgelockerte  Pflanzung begrenzt. 

Im Bereich östlich dieser Pflanzungen bis zum Waldrand bzw. bis zum Lindenbergweg werden sich halbruderale Gras- und Staudenfluren entwickeln.

Der Gipsbruch wird entsprechend den Forderungen des Bebauungsplans durch eine Pflanzung mit dem Wald am Thieder Lindenberg verbunden.

Der Waldrand wird in Teilbereichen ergänzt.

 

Für die Ausgleichsmaßnahmen werden nur heimische, standorttypische Pflanzen verwendet. In den breiteren Pflanzbereichen werden Bäume verschiedener Arten und Größen gepflanzt, sodass artenreiche, aufgelockerte und reich strukturierte Pflanzungen entstehen.

Die Kosten für die Ausgleichsflächen belaufen sich auf ca. 156.500 €.

 

 

Kinderspielplatz

Entsprechend dem Nds. Gesetz über Spielplätze müssen in Wohngebieten Spielplätze für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren angelegt werden. Da keine Spielmöglichkeiten in ausreichender Nähe vorhanden sind, wird innerhalb des Baugebietes, zentral in der Grünverbindung gelegen, ein neuer Kinderspielplatz hergestellt. Die Ausstattung der Anlage ist für Kleinkinder und für Kinder bis zum Alter von etwa 12 Jahren attraktiv. Neben einer größeren Kletterkombination mit Brücken, verschiedenen Auf- und Abstiegen und einer Rutsche für die älteren Kinder, wird ein gesonderter Kleinkinderspielbereich mit Spielhaus, Sandbereich, einem Federwippgerät und einem Sitzbereich für die begleitenden Personen hergestellt. Die Anlage wird ergänzt durch eine Tampenschaukel und ein Reck.

Der Spielplatz wird zu den direkt angrenzenden Grundstücken mit einer 5 m breiten Pflanzung und einem 1,25 m hohen Zaun aus Stabgittermatten abgegrenzt. Zur Grünverbindung hin beträgt die Zaunhöhe 0,90 m.

Zur Straße wird der Zugang mit einem Durchlaufschutz versehen.

Die Kosten für den Spielplatz belaufen sich auf ca. 61.100.- €.

 

 

Grünverbindung

Die neue Grünverbindung ist in das übergeordnete Grünkonzept eingebunden. Über diesen Weg sind einerseits die Haupt- ,die Realschule und die Sportanlagen, andererseits die freie Landschaft am Lindenberg mit Bolzplatz und alternativen Spielbereichen schnell und sicher zu erreichen. Darüber hinaus ist die sichere fußläufige Erreichbarkeit der im neuen Baugebiet liegenden Kindertagesstätte gewährleistet.

Im Zentrum der Grünverbindung, im Bereich um den Kinderspielplatz und der Sitzbereiche wird die Anlage intensiv, östlich und westlich der Erschließungsstraßen wird die Grünverbindung extensiv gestaltet und gepflegt. In diesen Bereichen werden die Rasenflächen durch Wiesen ersetzt. Nur beidseitig des Weges wird ein schmaler Vegetationsstreifen regelmäßig gemäht.

Die Grünanlage wird auf der gesamten Länge beleuchtet.

Neben einer interessanten und abwechslungsreichen Grüngestaltung laden mehrere Sitzbereiche zum Verweilen ein.

Die Kosten für die Grünverbindung belaufen sich auf ca. 215.000.- €.

 

 

Herstellungszeitraum

Die Herstellung der Ausgleichsflächen soll im Winter 2007/Frühjahr 2008 erfolgen. Hieran schließt sich eine Fertigstellungs- und Entwicklungspflege von 3 bis 5 Jahren an.

Die Herstellung des Kinderspielplatzes und der Grünverbindung erfolgen, wenn 85 % des ersten Bauabschnittes bebaut sind, spätestens jedoch im Jahre 2010.

 

 

Finanzielle Auswirkungen

 

Finanzierung

Die Finanzierung der Baumaßnahmen inklusive der notwendigen Fertigstellungs- und Entwicklungspflege erfolgt entsprechend dem ‚Städtebaulichen Vertrag und Erschließungsvertrag’ zu 100 % durch den Erschließungsträger.

 

 

Folgekosten

Nach Übernahme der Grünflächen vom Erschließungsträger werden die im Folgenden aufgeführten Kosten jährlich anfallen.

 

 

 

Ausgleichsmaßnahmen:

            Sachkosten:                           ---------

            Personalkosten:                    9.100.- €

 

Kinderspielplatz:

            Sachkosten:                           2.700.- €

            Personalkosten:                    1.700.- €

 

Grünverbindung:

            Sachkosten:                              830.- €

            Personalkosten:                    5.300.- €

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Anlagen:

Anlagen:

            1. Ausgleichsmaßnahmen, Grünanlage, Obstwiese

                                    „Lindenberg West“, Entwurf vom 2007-08-17

            2. Kinderspielplatz

„Lindenberg West“, Entwurf vom 2007-08-17

            3. Kostenberechnung Kinderspielplatz vom 2007-08-28

            4. Kostenberechnung Öffentlicher Grünzug vom 2007-08-21

            5. Kostenberechnung Ausgleichsmaßnahmen vom 2007-08-29

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 20070817_Entwurf KSP (1360 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich 20070817_Entwurf GA (1988 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich 20070828_Kostenberechnung Kinderspielplatz (67 KB) PDF-Dokument (11 KB)    
Anlage 4 4 öffentlich 20070821_Kostenberechnung Öffentl. Grünzug (60 KB) PDF-Dokument (10 KB)    
Anlage 5 5 öffentlich 20070829_Kostenberechnung Ausgleich (41 KB) PDF-Dokument (7 KB)