Vorlage - 1948/15

Betreff: Wasserburg Gebhardshagen
Grobkonzept für die künftige Nutzung des Areals
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:61 - Fachdienst Stadtplanung, Umwelt, Bauordnung und Denkmalschutz   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft West Beschlussvorbereitung
03.04.2008 
10. öffentliche Sitzung - Sondersitzung - des Ortsrates der Ortschaft West ungeändert beschlossen   
Umwelt-,Planungs- und Bauausschuss Vorberatung
09.04.2008 
15. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses ungeändert beschlossen   
Betriebsausschuss Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Vorberatung
10.04.2008 
11. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Werksausschusses Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Betriebsausschuss SRB Vorberatung
15.04.2008 
10. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Werksausschusses SRB ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
23.04.2008 
16. nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter      

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

  1. Der Rat der Stadt Salzgitter stimmt dem Grobkonzept für die künftige Nutzung (Anlage 2) als Leitbild für die künftige Entwicklung des Areals der Wasserburg Gebhardshagen zu.

 

  1. Der Rat der Stadt Salzgitter hebt das am 22.11.2000 beschlossene Projekt zur Gebäudesanierung des südlichen Bereichs der Wasserburg (Vorlage 1873/13)  auf.

 

  1. Der Rat der Stadt Salzgitter hebt den Beschluss des Verwaltungsausschuss vom 24.05.2005 zur Nutzungsänderung des Verwalterhauses mit Stall (Vorlage 5602/14) auf.

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

Der Rat der Stadt Salzgitter hat am 22.03.2000 ein Nutzungskonzept für den südlichen Gutshofbereich beschlossen. Auf Grundlage dieses Beschlusses erfolgte vom Rat der Stadt Salzgitter am 22.11.2000 ein Projektbeschluss zur Gebäudesanierung des Verwalterhauses, Kuhstalls und Schafstalls (Vorlage 1873/13). Folgende Nutzungen waren für die einzelnen Gebäude vorgesehen:

  • Verwalterhaus(ehemaliger Pferdestall mit angegliedertem Wohnhaus):  Bürgerbüro, Sanitärräume und einen Personalraum, der dazugehörige Stall: Veranstaltungsraum für ca. 130 Besucher
  • Kuh- und Schafstall: Stadtarchiv

 

Der Verwaltungsausschuss beschloss am 24.05.2005 eine Nutzungsänderung für das Verwalterhaus mit Stall (Vorlage 5602/14). Aufgrund der Schließung der Verwaltungsstelle Gebhardshagen war die Schaffung von Büroräumen nicht mehr erforderlich. Deshalb soll das gesamte Gebäude als Veranstaltungsort mit Nebenräumen genutzt werden.

 

Der Rat der Stadt Salzgitter hat am 24.01.2007 mit Stimmenmehrheit folgenden Beschluss (Vorlage 0290/15) gefasst:

„Die Verwaltung wird beauftragt, für die Wasserburg Gebhardshagen ein Gesamtkonzept unter Einbezug möglichst privater Investoren aufzustellen. Dabei kann das bisherige Konzept für die Einrichtung eines Stadtarchivs in den Stallanlagen aufgegeben werden. Es ist bei der Aufstellung des Konzeptes insbesondere auf die Verträglichkeit der verschiedenen Nutzungen zu achten.“

Die Erstellung eines Gesamtkonzeptes erfolgt in zwei Schritten. Der erste Schritt wird durch das vorliegende Grobkonzept der künftigen Nutzung des Areals getätigt.

Angesichts der baugeschichtlichen Bedeutung und den denkmalrechtlichen Anforderungen muss es Ziel der Stadtentwicklung sein, diesen ca. 3,9 ha großen Bereich mit standortgerechten Nutzungen zu belegen.

 

Das Gelände der Wasserburg weist folgende Standortqualitäten auf:

-          innerörtliche Lage

-          markante historische Gebäude

-          „Wasserburg Gebhardshagen“ ist als Adresse nicht zu verfehlen

-          gute innerörtliche Verkehrsanbindung

 

Als Hemmnissen sind aufzuführen:

-          keine direkte Anbindung an die angrenzenden Wohngebiete

-          Auflagen des Denkmalschutzes

-          Teilweise marode Bausubstanz

 

Aufgrund dieser Punkte ist für eine nachhaltige künftige Entwicklung dieser Fläche folgende grobe Nutzungszuordnung vorgesehen:

§         Gutshaus, Wirtschaftshaus, Speicher, Torhaus, Burgscheune: Büro-  Atelier- und Versammlungsräume für Dienstleistungen, Vereine oder soziale Dienste, nicht störendes Gewerbe, standortgerechter, kleinteiliger Einzelhandel

§         Kuhstall: Drogeriemarkt / Gesundheitseinrichtungen

§         Schafstall: Einzelhandel / Nahversorger

§         Verwalterhaus / Pferdestall: Vereine / Veranstaltungen

§         Sporthalle verbleibt

§         Die Freifläche nördlich des Schafstalls / westlich der Burgscheune wird für den Neubau einer Seniorenwohneinrichtung genutzt.

 

Auf dieser Basis kann als zweiter Schritt durch ein externes Planungsbüro das künftige Nutzungskonzept detailliert ausgearbeitet werden und insbesondere die Fragen der wirtschaftlichen Tragfähigkeit, der Erschließung, der Stellplätze und des Verbleib des Festplatzes geklärt werden. Die endgültige Abgrenzung des Plangebietes und Feinabstimmung der Nutzungsarten erfolgen in dieser Planungsphase.

 

Auf Grundlage dieses verfeinerten Konzeptes wird ein Investorenwettbewerb durchgeführt und anschließend ein Bebauungsplan zur Schaffung der entsprechenden Baurechte erstellt.

Finanzielle Auswirkungen: Nein

 

Finanzielle Auswirkungen: Nein

 

 

 

 

Anlagen:

Anlagen:

  1. Übersichtsplan mit Gebäudebestand
  2. Grobkonzept für die künftige Nutzung
Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Wasserburg Ghg Anlage 1-Anlage 1 zur Vorlage (109 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Wasserburg Ghg Anlage 2 zur Vorlage (58 KB)