Vorlage - 2843/15

Betreff: Verkehrsberuhigung SZ Flachstöckheim
K 26 Neue Straße südliche Ortszufahrt
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Südost Entscheidung
25.11.2008 
11. öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Südost Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Umwelt-,Planungs- und Bauausschuss Entscheidung
03.12.2008 
22. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Finanzausschuss Entscheidung
11.12.2008 
36. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Verwaltungsausschuss stellt das Straßenbauprojekt vom 18. Juli 2008 für die Maßnahme „Verkehrsberuhigung SZ-Flachstöckheim K 26, Neue Straße – südliche Ortszufahrt“ mit einer Kostensumme von 57.000,- € fest.

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Vorhandene Situation

Die Straße „Neue Straße“ (Kreisstraße K 26) in SZ-Flachstöckheim verläuft vom Ortszentrum kommend in Richtung Süden nach SZ-Ohlendorf. Der Einfahrtsbereich in die Ortslage ist

Gegenstand der Umbauplanungen.

Bedingt durch den geradlinigen Verlauf der K 26 ist das Geschwindigkeitsniveau im Bereich der südlichen Ortszufahrt sehr hoch. Bereits im OR-Antrag vom 11. Juni 2003 wurde diese Problematik zum Anlass genommen, eine Verkehrsberuhigung zu diskutieren bzw. zu beschließen. Aufgrund der nicht weniger werdenden Verkehrsaufkommen soll im Rahmen dieses Projektes eine bauliche Umgestaltung der Ortseinfahrt, in Form einer Mittelinsel, eine Entschärfung der Verkehrssituation bewirken.

 

Geplanter Zustand

Die geplante Mittelinsel wird zur besseren Erkennbarkeit mit einem Baum versehen.

Dieser ersetzt den auf der Westseite entfallenden Baum. Die Verkehrsführung wird durch das Setzen von Hochborden verdeutlicht. Aufgrund der Übersichtlichkeit ergibt sich eine Geschwindigkeitsreduzierung, die wiederum für eine höhere Verkehrssicherheit bzw. sinkende Lärmbelästigung sorgt.

Die Fahrstreifenbreite beträgt sowohl ortsein- wie –auswärts 3,50 m, die Breite der bordsteinumrandeten Mittelinsel beträgt 3,00 m. Durch die Verschwenkung beider Fahrspuren werden Umbauarbeiten an den Gräben erforderlich. Diese werden auf der gesamten Baulänge verrohrt, die vorhandene Stützwand wird ersatzlos abgebrochen. Die Erneuerung des betreffenden Fahrbahnabschnittes erfolgt in Asphaltbauweise, der Deckenaufbau entspricht der RStO 01, Tafel 1 Bkl. III, Zeile 3. Eine im Baubereich liegende Ackerzufahrt wird ça. 50 m in südliche Richtung verlegt und in diesem Zuge asphaltiert.

Eingriffe in Natur und Landschaft nach § 7 des Nds. Naturschutzgesetzes sind nicht vorgesehen.

Der Baubeginn für die geplante Maßnahme erfolgt nach dem erforderlichen Projektbeschluss in Verbindung mit der Bereitstellung der Mittel. Nach heutigem Stand soll im Frühjahr 2009 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Konto

0963110 Anlagen im Bau - Tiefbaumaßnahmen

Bezeichnung

SZ-Flachstöckheim, Verkehrsberuhigung OE

 

 

Aufwand

 

X

Investive Maßnahme

Investitionsnummer / Kostenträger:

6600191310 (2009) sowie

6600191319 (Haushaltsausgaberest)

Bezeichnung:

 

 

 

Kostenstelle:

66006300

Bezeichnung:

Gemeindestraßen

 

 

Aufwand / Auszahlung

im HH-Jahr 2009

57.000,-

Folgekosten

855,- €/Jahr

 

 

Ertrag / Einzahlung 

im HH-Jahr

0

künftige Mehrerträge

-

 

 

 

Deckung

durch Ansatz 2009

15.000,- € sowie

 

durch HAR     2007

45.000,- €

Deckung bei üpl./apl.

durch Einsparungen bzw. Mehreinzahlungen bei

 

Konto

Bezeichnung

Betrag

 

 

 

                €

 

Investitionsnr./ Kostenträger

Bezeichnung

Kostenstelle

 

 

 

 

 

 

Bemerkungen

Ein Antrag auf Haushaltsausgaberest ist gestellt worden.

 

Für die Erstellung der Ausführungsplanung wurde ein Ingenieurvertrag in Höhe von 6.211,- € erteilt. Die Ergänzungsfinanzierung ist aufgrund der vom Ortsrat gewünschten Projektänderung vorgenommen worden.

 

Investitionskosten

Die Kosten der Baumaßnahme werden von der Stadt Salzgitter getragen. Folgende Kosten wurden ermittelt:

 

                 Straßenbau                      56.000,- €

                 Straßenbeleuchtung         1.000,- €

                 Gesamtkosten                 57.000,- €

 

 

 

 

 

 

 

Folgekosten

Für die spätere Haushaltsführung ist für den Straßenbau nach der Fertigstellung mit einem

Unterhaltungsaufwand von jährlich 1,5 % der Investitionssumme, ça. 855,- €, zu rechnen.

 

Beitragsfähigkeit

Die Baumaßnahme ist nach § 6 NKAG in Verbindung mit der Straßenausbaubeitragssatzung der Stadt Salzgitter nicht beitragsfähig.

 

Kostenbeteiligung

entfällt

Anlagen:

Anlagen:

 

Ein Übersichtslageplan und ein Regelquerschnitt zu diesem Straßenbauprojekt können

im Ratsinformationssystem unter dieser Vorlage eingesehen werden.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 3 1 öffentlich Übersichtskarte (411 KB)      
Anlage 1 2 öffentlich Regelquerschnitt (297 KB)      
Anlage 2 3 öffentlich Lageplan (316 KB)